Skip to main content
Beitragsbild-1

Damen verlieren Kreispokalhalbfinale gegen Drolshagen

Trotzdem gut gekämpft und Zum Schluss wurde es dann deutlich: Mit 1:8 verlieren unsere Damen nach grossem Kampf gegen den Landesligisten aus Drolshagen. Bericht: Stephan Schwenke; Fotos: Hermann Roß

Kreispokalhalbfinale der Damen auf dem Bieberg, der FSV empfing den SC Drolshagen. Unsere Damen begannen probierten es gegen den 2 Klassen höher spielenden Gegner mit einer eher defensiven Taktik, so dass Drolshagen von Beginn an spielbestimmend war. Aus dem Spiel heraus tat sich der Favorit dennoch zunächst schwer, so dass zwei Standardsituationen in der 15. und 20. Spielminute helfen mussten, die aufmerksame Gerlinger Torfrau Hedda Henneke zu überwinden. Jeweils nach einer Ecke von der linken Seite war Michelle Käseberg per Kopf erfolgreich. Der FSV kämpfte verbissen und ließ keinen weiteren Treffer zu, Spektakulär konnte Torsteherin Henneke dabei noch zwei gefährliche Abschlüsse parieren.

Unverändertes Bild nach dem Seitenwechsel. Drolshagen drückte auf den nächsten Treffer und wurde in der 53. Minute durch Antonia Stahlhacke belohnt. Als dann der Schiedsrichter nach einer eher unübersichtlichen Situation im Gerlinger Strafraum, auf Elfmeter entschied, schien die Partie endgültig entschieden. Doch der SC vergab und im Gegenzug bekam der FSV ebenfalls einen Elfmeter zugesprochen. Kim Klein machte es besser und erzielte das 1:3 (57.). Der Treffer schien unseren Damen Luft zu geben, denn man agierte nun offensiver. Der Favorit musste erstmal den Gegentreffer verarbeiten, zog dann aber wieder die Zügel an.

Mit dem 4:1 durch Viviane Frey in der 65. Spielminute war dann aber doch alles klar. Der Biebergelf ging nun zusehends der spielerische Faden verloren, hinzu kam die Drolshagener Cleverness in der einen oder anderen Situation, so dass zum Schluss eine etwas zu hohe 1:8-Niederlage heraussprang (74.,78., 80., 82.).

Trotzdem gut gekämpft!

Aufstellung: Henneke – Stahlhacke, Lina Schneider, Germann, Kathrin Michler (Welter) – Marie-Lena Michler, Sieler, Quast, Liedtke – Pechmann, Klein

Das erste Pflichtspiel nach 5 Monaten Corona-Pause stand für die Zuschauer ganz im Zeichen der Hygiene und Infektionsvermeidung. Neben der obligatorischen Besuchererfassung, der Handdesinfektion am Eingang des Platzes, dem Abstandsgebot und der Maskenpflicht in „engen Bereichen“ appelierte der Vorstand an die zahlreichen Zuschauer, die Hygiene-Vorgaben zu beachten. Die Mehrzahl der Fans in beiden Lagern beachteten die Hinweise, deren Befolgung übrigens keine Beeinrächtigung des Zuschauergenussses darstellt, obwohl das hin und wieder von uneinsichtigen Zeitgenossen behauptet wird. Es lohnt sich, auch mit den notwendigen leichten Einschränkungen wieder auf den Bieberg zu kommen.

Jetzt folgen die Fotos, die sich unsere Damen redlich verdient haben.