Skip to main content
Beitragsbild-4

FSV erreicht beim Spitzenreiter ein 2:2!

SG Finnentrop/ Bamenohl – FSV Gerlingen 2:2 (2:1); Bericht: Stephan Schwenke; Fotos von Hermann Ross online!

Freitagabend, Flutlichtspiel, was will man mehr?

Gut 700 Zuschauer hatten den Weg nach Bamenohl gefunden, darunter auch eine stattliche Zahl Gerlinger Anhänger. Einige Zuschauer hatten ihre Plätze noch nicht richtig eingenommen, da führten die Gastgeber bereits mit 1:0. Gleich der erste Angriff brachte Gefahr für das Gerlinger Tor, doch Torwart Sauermann kann klären. Die anschließende Ecke kommt lang auf den zweiten Pfosten und dort steht ein SG-Akteur völlig blank und wuchtet das Leder ins lange Eck. Was ein Nackenschlag!

Der FSV brauchte etwas, um dies zu verdauen, kam aber mit Kampf wieder ins Spiel. Lukas Rademacher hatte dann in der 26. Minute eine gute Szene, konnte den Torwart aber nicht überwinden. Besser machte er es dann in der 35. Spielminute. Nach feiner Flanke von Steffen Scheppe kommt er in Strafraum an den Ball und schlenzt ihn zum 1:1 in die Maschen. Finnentrops Keeper streckt sich hier vergebens. Riesenjubel beim lautstarken Gerlinger Anhang.

Die Gastgeber legten aber den Schalter schnell wieder um. 41. Minute, der spielende Co-Trainer Maike Schrage verzettelt sich, der Nachschuss sitzt aber. 2:1, Mist. Pause.

Was die Gastgeber können, kann der FSV schon lange. Nämlich einen Blitzstart. Marcel Laube setzt sich in der 47. Minute schön durch und vollstreckt abgezockt zum 2:2. Die Partie nun offen, der FSV steht hinten gut organisiert und schaltet im Angriff schnell um.

Wie in der 67. Minute durch Lukas Rademacher, der mehrere Verteidiger stehen lässt und zielt leider aber etwas zu hoch. Schade, aber tolle Aktion. Kurz zuvor hatte der Heimanhang den Torschrei schon auf den Lippen, doch nach einem Kopfball rettete der Pfosten für den FSV.

Das Spiel lebt nun von der Spannung, wem gelingt der nächste, wohl entscheidende Treffer? Die Biebergelf muss dann verletzungsbedingt wechseln, für Marcel Laube kommt Wirbelwind Tim Weber. Die Biebergelf kämpfte, angefeuert vom Anhang, um jeden Ball, ueberstand auch noch zwei knifflige Situationen und eine Nachspielzeit von 5 Minuten, dann hatte man es geschafft und verdient einen Punkt beim Spitzenreiter eingefahren. Super Jungs!

Nächste Woche ist spielfrei, danach kommt der SV Hohenlimburg.

Aufstellung: Sauermann – C. Brüser, F. Brüser, Beckmann, Stahl (Zimmrrmann) – Ohm (Bossert), Scheppe, Schuchert, Humberg – Laube (Weber), Rademacher (Basoglu)