Skip to main content

Hart erkaempfter Auswaertssieg

FC Wetter – FSV Gerlingen 1:2 (0:1)Samstagnachmittag, Auswärtsspiel für den FSV, der in Wetter antreten musste. Trainer Hennecke musste dabei auf den urlaubenden Hendrik Bossert und die verletzten Tim Weber, Dominik Zimmermann und Stephan Stettner verzichten.

Die Hausherren stand tief gestaffelt und setzten auf schnelles Umschaltspiel, die Biebergelf machte von Beginn an das Spiel. Und erspielte sich 1-2 Chancen, die man aber nicht nutzen konnte. Wetter kamen dann besser ins Spiel und auch zu einer guten Chance in der 29. Minute, als die Gerlinger Hintermannschaft nicht klären konnte, der Abschluss aber zu ungenau geriet.

Dann fast im Gegenzug die Führung für den FSV. Langer Ball aus dem Mittelfeld auf die rechte Seite. Lukas Rademacher setzt sich gekonnt gegen einen Verteidiger durch, geht bis zur Grundlinie und passt in die Mitte auf den mitgelaufenen Marcel Laube, der den Ball zum 1:0 für seine Farben über die Linie drückte (31.). Riesenjubel beim zahlreichen Gerlinger Anhang, der die weite Reise nach Wetter mitgemacht hatte.

Bis zum Halbzeitpfiff des Schiedsrichters blieb es bei der knappen, aber verdienten Führung.

Der FC kommt mit mehr Elan aus der Kabine, ging nun etwas aggressiver zu Werke und lief den Gegner früher an. Der FSV tat sich in dieser Phase der Partie schwer, liess sich von der Hektik anstecken, bekam keine Ruhe in den eigenen Spielaufbau und verteidigte die knappe Führung.

Wetter schlug dann in der 61. Minute zu. Nach einem langen Ball aus der Abwehr hatte man plötzlich viel Platz auf der linken Seite, die Gerlinger Abwehr kam hier etwas zu spät, konnte den Pass in die Mitte nicht verhindern und Torwart Grebe war dann machtlos gegen den Abschluss des Mittelstürmers. 1:1, eher unerwartet.

Gerlingen schüttelt sich, krempelt dann nochmal die Ärmel hoch und schlägt nochmal zurück. Philipp Bredebach kommt in der 82. Minute an der rechten Strafraumkante an den Ball und zieht einfach mal ab. Der Torwart streckt sich vergeblich und das Leder schlägt im linken Torwinkel ein. 2:1!

Und der gleiche Spieler hätte das beruhigende 3. Tor erzielen können, als er nach feinem Pass von Lukas Rademacher frei vor dem Torwart auftauchte, an diesem aber scheiterte.

So blieb es weiter offen und Wetter machte nochmal Druck. Glück hatte der FSV in der 89. Minute, als ein gefälschter Schuss knapp neben das Tor ging, dann hatte man es geschafft, hart erkämpfte 3 Punkte auf dem Konto verbucht und konnte sich von den mitgereisten Fans feiern lassen.

Aufstellung: Grebe – C. Brüser, F. Brüser, Beckmann – Ohm (Tautz), Scheppe, Schuchert, Schöler, Bredebach – Laube (Kirchhoff), Rademacher

 

Bericht: Stephan Schwenke