Skip to main content
Beitragsbild-2

Derbysieg – VSV : FSV 0:4 (0:1)

Der FSV ist eindrucksvoll in die neue Landesligasaison gestartet.Strahlendes Sommerwetter begrüßte die zahlreichen Zuschauer, die den Weg zum Derby auf den Wendener Nocken, gefunden hatten. Trainer Dirk Hennecke musste im erste Saisonspiel auf Lukas Rademacher und Dominik Zimmermann verzichten, ansonsten waren alle Mann an Bord.

Vor gut 500 Zuschauern entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel, in dem der FSV den ersten Akzent setzten konnte. 14 Minute, der FSV gewinnt den Ball im Mittelfeld und schaltet schnell um. Philipp Bredebach wird auf die Reise geschickt, scheitert mit seinem Flachschuss aber am Torwart. Der Ball kann von der Abwehr aber nicht entschieden geklärt werden, Marcel Laube setzt nach und wuchtet die Kugel irgendwie in den Winkel. 1:0 für die Biebergelf, auch wenn der VSV und seine Trainerbank Abseits reklamierte. Doch das Schiedsrichtergespann blieb bei seiner Entscheidung.

Und der FSV stellte die gegnerische Abwehr auch in der Folgezeit vor einige Probleme. Die größte Chance zum 2. Treffer bekam man nur wenige Minuten nach dem ersten Tor. Der VSV wollte einen Gerlinger Angriff per Rückkopfball klären. Leider erwischte der köpfende Abwehrspieler seinen Torwart auf dem falschen Fuß, so dass der Ball langsam Richtung Tor trudelte. Mit einem beherzten Spurt konnte der Schlussmann den Ball noch am Überschreiten der Torlinie hindern und klärte ihn zurück ins Feld. Dem FSV boten sich nun 2 Einschussmöglichkeiten hintereinander, die man aber leichtfertig vergab.

Erst danach wurden die Hausherren etwas besser. Erst klärte Hendrik Boßert für seinen bereits geschlagenen Torwart (29.), dann konnte sich Schlussmann Sauermann mit einer guten Parade beweisen (32.). In dieser Phase des Spiels vernachlässigte der FSV das Mittelfeldspie und agierte mit zu vielen langen Bällen, die aber leichte Beute der gegnerischen Hintermannschaft wurden. So kam der Ball fast immer postwendend zurück, ohne dass es aber richtig gefährlich für das Gerlinger Tor wurde. Halbzeit.

Die Entscheidung im Spiel dann 10 Minuten nach Wiederanpfiff. Wenden wollte den Ausgleich, lief aber in einen Konter. Langer Ball auf Marcel Laube, der seinem Gegenspieler enteilte und per Schuss ins lange Eck das 2:0 für seine Farben erzielte (55.).

Die Hausherren waren sichtlich geschockt, kamen kaum noch wirklich produktiv in die gegnerische Hälfte und wenn, klärte entweder bereits das Mittelfeld oder die aufmerksame Abwehr. Torwart Sauermann verlebte deshalb eine ruhige 2. Hälfte. Ganz im Gegensatz zu seinem Gegenüber, der immer wieder bei gefährlichen Kontern des FSV aufpassen musste. Die Biebergelf agierte aufmerksam, gewann im Mittelfeld viele wichtige Zweikämpf und kam immer wieder zum Abschluss. Bis zur 80. Minute hielt die gegnerische Abwehr aber noch, dann wurde der eingewechselte Michel Schöler auf der linken Seite auf die Reise geschickt und dieser ließ dem Torwart mit einem platzierten Flachschuss keine Chance. 3:0 für den FSV, sehr zur Freude des zahlreichen Gerlinger Anhangs. Und die Biebergelf hatte noch nicht genug. 94. Minute, wieder Konter, diesmal über Philipp Bredebach, der auf den mitgeeilten Andre Zeppenfeld passt und dieser das 4:0 aus Gerlinger Sicht erzielen konnte.

Das wars dann, gerade aufgrund der zweiten Halbzeit ist der Sieg auch in der Höhe verdient. Die Hürde wird kommenden Freitag aber nicht niedriger, wenn RW Hünsborn zum Derby auf dem Bieberg erscheint.

Aufstellung: Sauermann – Stahl (Schöler), Boßert, C. Brüser, Beckmann – Ohm (Zeppenfeld), Scheppe, F. Brüser, Stettner – Bredebach, Laube (Weber)

Stephan Schwenke