Skip to main content
Beitragsbild

50-jähriges Landesliga-Aufstiegsjubiläum

Der Termin war gut gewählt. Am 27.05.2018 feierte die 68er Landesligaaufstiegsmannschaft des FSV das 50-jährige Jubiläum ihres großen sportlichen Erfolges. 50 Jahre nachdem die Meisterschaft mit einem tollen 5:1 Sieg beim SV Altenseelbach unter Dach und Fach gebracht wurde, schloss unsere erste Mannschaft ebenfalls mit einem überlegenen 5:1 Sieg über den FC Altenhof am Jubiläumstag die Landesligasaison ab.

Es war der langjährige und erfolgreiche Trainer Werner Schumacher, der damals die Meisterelf trainierte, danach dem FSV immer verbunden blieb und die Idee von der Jubiläumsfeier hatte. Leider war es „Mollo“ nicht vergönnt, den Festttag mit seinen ehemaligen Schützlingen zu verbringen. Viel zu früh verstarb er. Johannes Ohm, ebenfalls Spieler der Meistermannschaft, und regelmäßiger Gast auf dem Bieberg, sorgte aber dafür, dass die Idee von Werner Schumacher nicht in Vergessenheit geriet. So kam es zu dem besonderen „Klassentreffen“ der damaligen Meistermannschaft. Zunächst gedachte man in einem gemeinsamen Gottesdienst der verstorbenen Sportkameraden Paul Zimmermann, Hans-Werner Rademacher, Rudi Hirschberg, Engelbert Brüser, Peter Brüser und des damaligen Geschäftsführers Herbert Meuerer sowie insbesondere der jahrzehntelangen guten Seele des Vereins, unserem „Obmann“ Gerd Büdenbender. Nach dem Gottesdienst, der vom früheren Meisterspieler Uli Stahl zelebriert wurde, besuchte man das Grab von Werner Schumacher, der an diesem Tag nicht vergessen wurde. Ein gemeinsames Mittagessen schloss sich an, bevor es auf den Bieberg zum abschließenden Meisterschaftssspiel gegen den  FC Altenhof ging. Der Stolz auf den großen Erfolg war bei Akteueren von damals auch heute noch spürbar. Bruno Arns als damaliger Vorsitzender erinnerte noch einmal an den 19. Mai 1968, als rund 500 Schlachtenbummler aus Gerlingen ihren FSV zum entscheidenenden Auswärtsspiel nach Altenseelbach begleiteten und mit einem überlegenen 5:1 Sieg nach Hause fuhren. Mit 101:52 Toren und zwei Punkten Vorsprung vor Schwarz-Weiß Gernsdorf sicherten sich die Gerlinger Jungs die Meisterschaft. Danach herrschte drei Tage lang Ausnahmezustand im Dorf. Die Feierlichkeiten nahmen kein Ende. Es war schön, noch einmal an diesen großen Erfolg zu erinnern.