Skip to main content

Spieltagsanalyse

Unterschiedliche Stimmungslage bei den Teams des FSV nach diesem Spieltag.Das Spiel unserer Damen wurde gut 30 Minuten vor Schluss wegen Gewitters abgebrochen und soll nachgeholt werden.

SF Möllmicke II – FSV Gerlingen II 1:8 (0:4)

Im Duell der Zweitvertretungen feierte unsere Zweite ein wahres Schützenfest in Möllmicke. Den Torreigen eröffnete bereits nach 2 Minuten Adrian Rogel und stellte damit schon früh die Weichen auf den Auswärtssieg. Es ging dann munter weiter und zwar zumeist in Richtung Möllmicker Tor. Nick Halbe erzielte in der 7. Minute das 2:0 für die Biebergelf. Danach durfte sich Dennis Kappestein in die Torschützenliste eintragen. Sein Treffer in der 22. Minute bedeutete das 3:0. Die Spielrichtung änderte sich im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit nicht, der FSV drückte weiter auf den nächsten Treffer und die Hausherren versuchten, den nächsten Einschlag zu verhindern. Es sollte dann auch bis zur 42. Minute dauern, ehe es wieder im Kasten der Sportfreunde einschlug. Torschütze zum 4:0 war erneut Nick Halbe. Pause.

Möllmicke kam mit mehr Willen aus der Kabine und überraschte die Gerlinger kurz nach Wiederanpfiff mit dem 1:4-Anschlusstreffer (50.). Doch unsere Zweite blieb weiterhin spielbestimmend und kam in weiterer Folge zu weiteren Treffern: Nick Halbe markierte das 5:1 (53.), dann durfte Thomas Gonschior ran (67.). Robin Klein erzielte in der 72. Minute das 7:1 und den Schlusspunkt markierte in der 85. Minute Felix Dornseifer mit dem 8:1. Das wars dann in einer doch recht einseitigen Partie.

 

RW Erlinghausen – FSV Gerlingen 5:3 (3:3)

Weite Auswärtsfahrt für unsere Erste, die bei RW Erlinghausen antreten mussten. Die Verletztenliste nahm leider wieder zu, Dirk Hennecke und Stephan Stettner fielen kurzfristig noch aus, so dass die Vorzeichen nicht wirklich günstig waren.

Es entwickelte sich von Beginn an bei schwülwarmen Temperaturen eine flotte Partie, in der die Hausherren zunächst spielbestimmend waren. Immer wieder spielte man steile Pässe in die Schnittstelle der Abwehr, vor allem der rechte Außenangreifer der Rot-Weißen stellte ein ums andere Mal seine Spurtqualitäten unter Beweis. Zum Leidwesen des FSV und seiner kleinen Fanschar, die den Weg auf sich genommen hatte, auch in der 7. Minute. Das Spielrezept war dabei immer das gleiche, Pass nach außen, Spurt in den Strafraum, Rückpass in Richtung Elfmeterpunkt, Abschluss. Tor. Da dieses Rezept bereits früh gut funktioniert hatte, probierte man es wenige Minuten später gleich nochmal und gleich nochmal schlug der Ball im Gerlinger Kasten ein. 0:2 nach nicht mal 12 Minuten.

Erst danach wachte die Biebergelf auf, ging nun im Mittelfeld aggressiver zu Werke und stellte die Passwege zu. Nach vorne wurde es auch besser ,wie etwa in der 15. Minute, als Marcel Laube über die rechte Seite geschickt wurde, seinem Gegenspieler locker davonzog, in den Strafraum ging und dem Torsteher mit einem Schuss ins lange Eck keine Abwehrchance ließ. Nur noch 1:2 aus Gerlinger Sicht. Man war jetzt im Spiel, leistete sich aber in der Abwehr in der 18. Minuten einen fatalen Fehlpass, den die Hausherren zum 3:1 ausnutzten.

Die Gerlinger kämpften aber weiter. Lohn der Bemühung war der 2:3-Anschlusstreffer in der 24. Minute durch einen abgefälschten Schuss von Pascale Stahl, der am verdutzten Torsteher im Netz einschlug. Und das muntere Toreschiessen ging weiter. 29. Minute. Foulspiel an Tim Weber in Strafraumhöhe. Eine Sache für Matthias Beckmann, der das Leder gefühlvoll über die Mauer ins Tor beförderte. 3:3! Riesenjubel im Gerlinger Lager.

Und fast hätte man erneut jubeln können, denn ein Kopfball von Robert Theile kam gefährlich aufs Tor, ging aber nur ans Lattenkreuz. Doch man musste auch selber noch zwei Mal zittern, mit Glück und konsequenter Abwehrarbeit konnte man aber einen weiteren Gegentreffer bis zum Halbzeitpfiff des Schiedsrichters verhindern.

Die zweiten 45 Minuten begannen zunächst mit Starkregen, der den Spielfluss doch erheblich bremste. Erlinghausen stand nun tiefer, überliess den Gerlingern das Mittelfeld und setzte auf Konter. Doch diese kamen nicht, denn der FSV machte nun mächtig Druck. Das Runde wollte aber einfach nicht ins Eckige. Chancen dafür waren vorhanden, doch weder Tim Weber, Florian Brüser noch Marcel Laube oder Christoph Tautz konnten den Führungstreffer für die Biebergelf erzielen, es war einfach zum Haareraufen.

Und wie das so ist, wenn man vorne nicht trifft, klingelt es hinten. So in der 79. Minute, als nach einem Eckball die Abwehr einen Moment nicht im Bilde war und ein Stürmer relativ unbedrängt aus gut 12 Metern einschießen konnte. Torwart Neuser, der mehrfach gut parierte, war hier machtlos. Unglücklich und aufgrund des Spielverlaufs auch irgendwie unverdient. Dass man dann in der 91. Minute noch den 5. Gegentreffer kassierte, war dann auch irgendwie egal….

Aufgrund der Spielergebnisse der anderen Abstiegskonkurrenten hält man aber nach wie vor alle Möglichkeiten in der eigenen Hand, auf geht’s FSV!

Auftellung: Neuser – Boßert, C. Brüser, Beckmann (Barsoglu), Zeppenfeld (Heine) – Stahl, F. Brüser, Rademacher, Theile, Laube (Tautz) – Weber

 

Stephan Schwenke