Skip to main content

Spieltagsanalyse

Licht und Schatten für die Mannschaften des FSV an diesem Wochenende.

VfL Bad Berleburg – FSV Gerlingen 3:0 (1:0)

Nichts zu erben gab es für die Biebergelf in Berleburg. Nach den erfolgreichen Spielen in den letzten Wochen hätte der FSV eigentlich mit breiter Brust auflaufen müssen, tat dies aber leider nicht. Nur gut 15 Minuten hatte man die Partie im Griff, dann übernahmen immer mehr die Hausherren das Heft des Handelns. Torwart Neuser konnte sich in dieser Druckphase mehrfach auszeichnen und als das Leder dann doch im Gerlinger Tor landete wars zum Glück Abseits (27.). Der FSV tat sich sehr schwer, kam kaum über die Mittellinie und verlor zu oft den Ball bereits im Spielaufbau. Die Gastgeber, angetrieben vom auffälligsten Spieler mit der Nummer 10, traten aggressiver auf und waren im offensiven Bereich gefährlicher. Das Abwehrbollwerk der Gäste aus dem Sauerland hielt das 0:0 bis kurz vor der Pause, dann war es aber doch passiert. Berleburg kam wieder über die rechte Angriffsseite, die Gerlinger Hintermannschaft konnte nicht entscheidend klären, Torwart Neuser rutsche beim Klärungsversuch auch noch unglücklich weg und der gegnerische Spieler kam noch an den Ball, der dann ins lange Eck trudelte. Pech. Pause.

Trainer Brüser hielt nur eine kurze Pausenansprache, die Mannschaft war schon früh auf dem Feld und wollte den Rückstand aufholen. Das Spiel wurde nun tatsächlich auch besser. Man übte früher Druck aus und ging auch energischer in die Zweikämpfe. Da nun aber offensiver agiert wurde, war man hinten anfällig für das schnelle Umschaltspiel der Hausherren, die sich mehrere gute bis sehr gute Torgelegenheiten erspielten, diese aber teilweise relativ kläglich vergaben.

Und dies hätte sich fast gerächt, denn der FSV kam nun schwungvoller über die Aussenpositionen zu einigen guten Strafraumszenen. Die größte Chance hatte der eingewechselte Johannes Heine nach Vorarbeit von Stephan Stettner, doch frei vor dem Tor nagelte er das Leder über dasselbe (70.). Das wäre es gewesen. Berleburg lauerte auf Fehler der Gäste, die dann leider auch kamen und so erzielte der VfL in den letzten 15 Minuten noch 2 Treffer, die den FSV endgültig auf die Verliererstraße brachten (78., 89.).

Ein gebrauchter Tag im Wittgensteinischen für den FSV und seinen Anhang. Heute hat einfach gar nichts gepasst und man verlor gegen einen Gegner, der einfach cleverer und agiler war. Wenigstens war das Wetter schön…

Die Chance für Wiedergutmachung bietet sich am kommenden Sonntag, wenn Titelaspirant FC Lennestadt auf den Bieberg kommt. Die Lennestädter haben an diesem Wochenende mit der Zweitvertretung aus Lennestadt kurzen Prozess gemacht und mit 8:0 gewonnen. Ein interessantes Spiel also, dass der FSVda vor der Brust hat.

Aufstellung: Neuser – Stahl, Boßert, Brüser, Beckmann (Heine) – Stettner, Schuchert, Hennecke, Basoglu (Theile), Laube – Tautz (Hardenck)

 

SC Bleche/Germinghausen – FSV Gerlingen II 1:5 (1:2)

Besser als die Erste machte es unsere zweite Mannschaft beim Auswärtsspiel in Bleche. Doch zunächst mussten die Zuschauer, sofern sie es mit dem FSV hielten, mit ansehen, wie die Hausherren von einer Unstimmigkeit zwischen Abwehr und Torwart profitierten und in der 10. Minute mit 1:0 in Führung gingen. Doch die Biebergelf hatte die passende Antwort in Person von Tim Weber parat. Die Leihgabe von der ersten Mannschaft egalisierte nämlich fast postwendend und das per Kopf (13.)!

Trainer Niederschlag musste dann wechseln und brachte für Nick Halbe Max Häner. Dieser Wechsel sollte sich auszahlen, denn nur 10 Minuten nach seiner Einwechslung konnte er das verdiente 2:1 für den FSV erzielen. Damit ging es auch in die Halbzeit.

Nach dem Seitenwechsel blieb die Biebergelf die spielbestimmende Mannschaft und schraubte das Ergebnis durch einen Doppelschlag von Leonard Grebe und Tim Weber in der 52. und 57. Minute hoch auf 4:1 aus Gerlinger Sicht. Als Tim Weber in der 63. Minute dann den 5. Treffer und damit seinen 3. an diesem Tag markierte, war letztlich der Deckel drauf.

Mit dem Sieg konnte man die Tabellenspitze verteidigen und den Abstand zum Zweiten aus Dahl auf 10 Punkte ausbauen. Am kommenden Sonntag steht das Spitzenspiel zwischen ebendiesen beiden Mannschaften an. Man sieht sich!

Aufstellung: Grebe – Tautz (Menne), Beutler, Quast, Grebe – Kirchhoff, Klann, Niederschlag, Sondermann (Klein) – Halbe (Häner), Weber

 

Stephan Schwenke