Skip to main content
Beitragsbild

Spieltagsergebnisse (19.11.2017)

SC Drolshagen III – FSV Gerlingen II 0:9 (0:5)
Souveräner Auswaertssieg für die zweite Mannschaft des FSV. Bei der Drittvertretung aus Drolshagen stellte man bereits nach 5 Minuten die Weichen auf Sieg, als Louis Niederschlag zum 1:0 für die Gerlinger traf. Und nur eine Minute später klingelte es erneut im Tor des SC. Torschütze diesmal Christoph Tautz. Als dann Felix Dornseifer in der 10. Minute zum 3:0 einnetzte, war die Partie entschieden. Das muntere Toreschiessen ging aber bis zum Pausentee weiter, Nick Halbe traf zum 4:0 (18.) und in der 31. Spielminute machte Lennart Sondermann das 5:0. Dann war erstmal Pause.
Nach dem Pausentee ging es ähnlich weiter, das Spielgeschehen fand fast nur in der Hälfte der Hausherren statt. Der FSV liess einige gute Gelegenheiten liegen, kam aber dann doch durch Nick Halbe zum 6:0. Nach einem weiteren Gerlinger Angriff gab es dann Elfmeter für die Gäste. Diesmal durfte Torwart Grebe ran und der liess seinem Gegenüber keine Abwehrchance. 7:0. Die Elf von Trainer Niederschlag hatte aber noch nicht genug und kam durch Jan-Philipp Klann zum 8:0 (81.). Den Schlusspunkt setzte Christoph Tautz in der 83. Minute mit dem 9:0.
In einer einseitigen Partie untermauerte die Gerlinger Zweitvertretung ihre Spitzenposition und geht als Tabellenführer in die Winterpause. Das nächste Spiel findet am 4.3.2018 statt, Gegner dann auf dem Bieberg ist die Zweite der SG Huetzemert/Schreibershof.

FC Altenhof – FSV Gerlingen 1:0 (0:0)
Wie soll man zu einem solchen Spielgeschehen einen objektiven Bericht schreiben? Hier der Versuch:
Derbytime im Wendschen, die Tabellenkonstellation versprach ein aufregendes und spannendes Spiel. Aufregend und spannend wurde es auch, doch leider anders, als erwartet. Trainer Brüser standen bis auf die Langzeitverletzten Keseberg und Beckmann fast alle Mann zur Verfügung, nur Steffen Schuchert musste kurzfristig passen. Für ihn rückte Dirk Hennecke ins Team.
Leider kam die Partie nur langsam in Gang und passte sich immer mehr dem eher durchwachsenen Wetter an. Altenhof machte zu Beginn Druck, die Gerlinger Hintermannschaft musste hier ein ums andere Mal aufpassen, war aber stets rechtzeitig zur Stelle. Nach gut 15 Minuten kamen auch die Gerlinger besser ins Spiel und verzeichneten durch einen Freistoß von Steffen Scheppe die erste gute Torchance. Doch Torwart Stevens konnte den Flachschuss per etwas unorthodoxer Fussabwehr klären (24.). Altenhof arbeitete zumeist mit langen Baellen, konnte damit aber die Grrlinger nicht wirklich in Verlegenheit bringen. Im Gegenteil, Dirk Hennecke hatte nach einer Ecke per Kopf die Gelegenheit zum 1:0, köpfte aber leider drüber (34.).
Spielerisch kam dann lange nichts mehr, dafür wurde es auf dem Feld nickliger. Altenhof lief den Gegner nun aggressiver an, was leider vom sehr jungen Unparteiischen und seinem Gespann nicht unterbunden wurde. Die Gastgeber nutzten diese ihnen gewährte Freiheit aus und bearbeiteten vor allem Gerlingens Mittelstuermer Weber mit allen Mitteln. Leider ungeahnt. Und das nicht zum ersten Mal, denn bereits in den vergangenen Spielen wurde er ungestraft angegangen. Pausenstand 0:0.
Die zweiten 45 Minuten gingen gut los für den FSV, der durch Stephan Stettner fast in Führung gegangen wäre. Sein Schlenzer wäre eingeschlagen, doch Torwart Stevens kratzte den Ball gerade noch aus dem Winkel (52.). Dann schlug der Fussballgott zu. 68. Minute, gelbwuerdige Foul an Tim Weber, doch es gab nur Freistoß. Nach einer erneuten Provokation liess sich Gerlingens Stürmer zu einem Revanchefoul hinreissen und kassierte vom eiligst herbeischreitenden Schiedsrichter die rote Karte. Kann man geben, doch sollte man hier auch die Vorgeschichte sehen (siehe oben).
Mit zehn Mann stemmten sich die Gerlinger gegen die nun zielstrebig werdenden Angriffe der Hausherren. Fast hätte es auch eingeschlagen, doch Torwart Neuser konnte einen Flachschuss im Nachfassen parieren. Der FSV schüttelte dann den Schock der roten Karte ab und kam trotz Unterzahl zu Torchancen. Wie in der 78. Minute, als nach einer Ecke der Altenhofer Torwart nicht an den Ball kam, Dirk Hennecke den Ball aber knapp neben das Tor setzte.
Dann wurde es wieder konfus, als es nach einem Foul an Pascal Stahl zu einer Rudelbildung kam, das Schiedsrichtergespann den falschen Altenhofer Akteur verwarnte und der eigentlich bereits verwarnte Schuldige unbestraf weiterspielen konnte. Immer mehr Hektik kam auf, begünstigt auch durch eine fehlende klare Linie der Unparteiischen.
Noch 3 Minuten und wieder schlug der Fussballgott zu. Altenhof spielt einen langen Ball Richtung Strafraum, Christoph Büser klärt mit langem Ball vor dem mitgelaufenen Stürmer. Eckball dachten alle, nur nicht der Schiedsrichter und der auf der Altenhofer Seite stehende Linienrichter, die auf Elfmeter entschieden. Jetzt ging es hoch her, die Emotionen kochten über. Altenhof nutzte das Geschenk und gingen 1:0 in Führung. Das wars dann, denn der Schiedrichter schien nicht viel Lust zu haben, gross nachspielen zu lassen.
Auch nach dem Schlusspfiff waren die Gerlinger und ihr Anhang kaum zu beruhigen. Trotz guter Leistung, auch in Unterzahl, ging man völlig unverdient als Verlierer vom Platz. Fakt ist, das alle spielentscheidenden Szenen gegen den FSV gepfiffern wurden und es stellt sich die Frage, ob ein so junges und unerfahrenes Gespann wirklich die richtige Ansetzung für ein solch wichtiges Spiel gewesen ist. Erfahrenere Schiedsrichter haetten sicherlich keine solche Hektik aufkommen lassen und deeskalierend gewirkt. Damit wurde der Abspiegskampf weiter verschärft.  Am kommenden Wochenende ist spielfrei, dann geht es zum Jahresausklang erst nach Huensborn und dann zu Hause gegen den SC Hennen.

Aufstellung: Neuser – Stahl, Bossert, C. Brüser, Scheppe – Stettner, Hennecke, F. Brüser, Laube, Hardenack ( Rademacher) – Weber.

Stephan Schwenke