Skip to main content

Ergebnisse vom Wochenende (05.11.2017)

Ungeschlagen auf dem Bieberg – 5 Punkte am Heimspielwochenende für die Mannschaften des FSV!

FSV Gerlingen II – SF Möllmicke II 3:0 (1:0)
Die zweite Mannschaft des FSV hatte es um die Mittagszeit mit der Zweitvertretung der Sportfreunde Moellmicke zu tun und loesten diese Aufgabe souverän.  Nach einem vorsichtigen Beginn kam das Angriffsspiel der Hausherren langsam ins Rollen. Nach einigen guten Chancen war es dann in der 32. Minute Nick Halbe, der seine Farben 1:0 in Führung brachte. Dabei blieb es bis zur Pause, trotz einiger weiterer guter Gelegenheiten. Die Mannschaft von Trainer Niederschlag legte aber nach dem Seitenwechsel schnell nach. In der 52. Minute war es Louis Niderschlag, der das 2:0 erzielte. Möllmicke fand in der Offensive fast gar nicht statt und wenn, dann war die Abwehr und letztlich Torwart Marius Grebe zur Stelle. Die endgültige Entscheidung fiel dann in der 68. Minute durch erneut Nick Halbe, der den 3. Treffer für die Gerlinger erzielte.
Durch den Sieg und dadurch, dass der SV Dahl spielfrei hatte, erklomm die zweite Mannschaft die Tabellenspitze der Kreisliga C und trifft am kommenden Wochenende im Derby auf GW Elben II.

FSV Gerlingen – RW Erlinghausen 3:3 (1:2)
Die erste Mannschaft hatte eine hohe Hürde vor sich, denn mit RW Erlinghausen stellte sich ein hochgehandelter Gegner auf dem Bieberg vor, der zwar momentan etwas durchwachsen spielt, vom Potential aber sicherlich höher einzuschätzen ist. Vor allem auf die Offensivkräfte musste der FSV höllisch aufpassen.
Die Gäste aus dem Hochsauerland, angereist mit prominenter Unterstützung, spielten zunächst sehr abwartend, überließen den Hausherren den Spielaufbau und lauerten auf Ballverluste, die man in Konter umwandeln wollte. Der FSV hatte zwar mehr Ballbesitz, konnte aber keine Torchancen herausspielen. Im Gegenteil, die langen Bälle des Gegners auf die schnellen und trickreichen Sturmspitzen waren stets gefährlich. Dies zeigte sich auch in der 14. Minute. Wieder ein langer Ball auf die linke Seite, die Gerlinger Abwehr bekommt den Ball nicht geklärt, ein gegnerischer Spieler startet in den Strafraum, kann nur durch ein Foul gestoppt werden und es gibt aus heiterem Himmel Elfmeter. Torwart Neuser hat keine Chance und es steht 0:1 aus Gerlinger Sicht. Das ging ganz schlecht los.
Und die Biebergelf brauchte etwas, um wieder zurück ins Spiel zu kommen. Vor allem der sehr agile Tim Weber stellte die Abwehr des Gegners immer wieder vor Probleme. Dies bekam auch der Torwart der Gäste zu spüren,  der nach einem Pass in die Spitze aus seinem Tor spurtete, um das Leder noch vor Gerlingens Sturmspitze zu erreichen. Das schafft er noch so gerade, rasselt dabei aber mit diesem zusammen. Ein Aufschrei und der Torwart bleibt erstmal am Boden liegen. Dann wurde es etwas kurios, denn plötzlich ist der Torsteher wieder schnell genesen und will sich den Gerlinger Spieler vornehmen. Der Schiedsrichter geht zum Glück dazwischen.
Die Biebergelf ist nun aber besser im Spiel. Wie in der 28. Minute, als es nach einem Foul an Tim Weber einen Freistoß in aussichtsreicher Position vor dem Tor gab. Steffen Scheppe legt sich den Ball zurecht. Sein erster Versuch wird geklärt, der Nachschuss geht knapp neben den Pfosten ins Aus. Das war die bisher größte Ausgleichschance. Leider folgte kurz vor der Halbzeit die nächste kalte Dusche. Eckball für Erlinghausen, die Verteidigung zeigt sich ungeordnet und am langen Pfosten hatte der Stürmer deshalb nicht viel Mühe,  völlig unbedrängt per Kopf das 2:0 für seine Farben zu erzielen (44.). Wars das?
Nein, denn der FSV schlug nochmal zu. Und das fast direkt vom Anstoss weg. Ein langer Ball auf die rechte Seite wird von Tim Weber in Robben-Manier noch erlaufen, zwei, drei Kreise und Körpertäuschungen, der Verteidiger hat wieder Knoten in den Beinen, Flanke auf den kurzen Pfosten, dort lauert Chris Hardenack und köpft den 1:2-Anschlusstreffer. Die Gerlinger sind wieder im Spiel. Pause.
Die Biebergelf drängt nach dem Pausentee auf den Ausgleich. Erlinghausen steht tief und lauert wie gehabt auf Konter, um den wohl entscheidenden 3. Treffer zu erzielen. Das Spiel geht hin und her, die Zeit tickt aber immer weiter runter. Trainer Brüser wechselt dann offensiv, bringt für Justin Hirsemann Florian Brüser und sollte diesen Wechsel nicht bereuen. 65. Minute, diesmal verliert RWE den Ball im Mittelfeld, schnelles Umschaltspiel des FSV, Tim Weber setzt sich erneut gegen seinen Gegenspieler durch, Pass auf und dann von Stephan Stettner in den Rücken der Abwehr auf den Elfmeterpunkt. Dort lauert Florian Brüser und netzt unbedrängt zum umjubelten 2:2 ein.
Leider jubelte man etwas zu intensiv und vergaß dabei die Defensive, denn der Gegner kam gleich wieder gefährlich vors Tor von Torsteher Neuser. Langer Ball auf die rechte Seite, Flanke in die Mitte, dort steht ein gegnerischer Spieler frei und köpft das Leder ins lange Eck. 2:3 (67.). Kann die Biebergelf diesen Schock abschütteln? Ja und zwar unter Mithilfe des Gegners. 74. Minute, das Spiel läuft über die rechte Gerlinger Angriffsseite, in der Mitte kommt es zum Laufduell zwischen Chris Hardenack und einem Gegenspieler. Der versucht den schnellen Gerlinger Stürmer aufzuhalten und bringt ihn im Strafraum zu Fall. Der aufmerksame Linienrichter hat das Foulspiel erkannt, der Schiedsrichter reagiert sofort und pfeift nach Rücksprache mit seinem Mann an der Linie Elfmeter. Pascale Stahl tritt an, scheiter mit seinem halbhohen Ball aber am Torwart, Florian Brüser schaltet am Schnellsten und drückt das Leder aus spitzem Winkel doch noch über die Linie. 3:3.
In den letzten 15 Minuten steigt die Spannung, beide Seiten wollen den 4. Treffer, doch es bleibt letztlich beim Unentschieden. In einem guten Spiel hat der FSV durch kämpferischen Einsatz nach zweimaligem Rückstand noch einen Punkt geholt und damit den Kontakt zu den Nichtabstiegsplätzen nicht abreissen lassen.
Nächsten Sonntag trifft die Elf von Trainer Brüser auf einen erneut starken Gegner, wenn sich der SSV Hagen auf dem Bieberg vorstellt.

Aufstellung : Neuser – Bossert, Hirsemann (F. Brüser), C. Brüser – Scheppe, Schuchert, Rademacher (Laube), Stahl, Stettner, Hardenack (Zeppenfeld) – Weber

Damen FSV – SG Albaum/Heinsberg 3:3 (2:1)
Ebenfalls unentschieden trennten sich die Damen des FSV von den Damen der SG Albaum/Heinsberg. Die Gastgeberinnen gingen in der 20. Minute durch ein Eigentor in Führung,  kassierte aber in der 32. Minute den Ausgleich. Doch nur 3 Minuten später war es Antonia Quast, die den FSV wieder mit 2:1 nach vorne brachte.
Die Gäste wurden dann stärker, schafften in der 64. den Ausgleich und 10 Minuten später sogar das 3:2 (74.). Doch die Gerlingerinnen gaben nicht auf und es war erneut Antonia Quast, die das 3:3 in der 80. Spielminute erzielte. Dabei blieb es. Mit 7 Punkten verbleibt man auf dem 6. Tabellenplatz und gehtbdamit jetzt schon in die Winterpause.

Stephan Schwenke