Skip to main content

SC Hennen – FSV Gerlingen (20.08.2017)

SC Hennen – FSV Gerlingen 1:2 (0:1)
Nach dem Derby gegen RW Hünsborn musste der FSV an diesem Sonntag nach Iserlohn zum SC Hennen reisen. Die Gastgeber haben sich vor der Saison gut verstärkt und dem FC Altenhof ein 0:0 abgetrotzt. Man war also auf Gerlinger Seite gewarnt. Trainer Brüser musste beim ersten Auswaertsauftritt der Saison auf Tim Weber, Christoph Brüser und  Lars Rademacher verzichten, dafür sassen u.a. Philipp Quast, Justin Hirsemann und Andre Zeppenfeld auf der Bank.
Die Hausherren begann enorm engagiert und mit viel Druck auf das Gerlinger Tor. Bereits in der Anfangsphase musste die neuformierte Abwehr um Robert Theile Schwerstarbeit verrichten und ständig auf der Hut sein. Vor allem die flinken Aussenstürmer kamen immer wieder mit richtig Schwung nach vorne, brachten den Ball aber zum Glück nicht wirklich gefährlich in den Gerlinger Strafraum.  Und wenn doch, dann konnte die Verteidigung humorlos klären.  Der Druck des SC nahm aber immer mehr zu, so dass es nur eine Frage der Zeit schien, bis der Führungstreffer fallen würde. Die Biebergelf tat sich im Spiel nach vorne ziemlich schwer, verlor den Ball im Aufbauspiel zu oft und kam so kaum zu Entlastungsangriffen. Dann die 26. Minute. Hennen hatte sich mal wieder schnell durch das Mittelfeld kombiniert und war zum Abschluss gekommen. Torwart Neuser konnte den Ball aber locker aufnehmen. Ein ganz weiter Abschlag, Florian Brüser kann den Ball verlängern, Marcel Laube nimmt das Leder auf, sieht, dass der Torsteher des SC etwas zu weit vor seinem Tor steht und hebt den Ball gefühlvoll über den sich vergeblich streckenden Torsteher ins Tor. 1:0 aus Gerlinger Sicht. Das war schon etwas glücklich!
Hennen zeigt sich vom Gegentreffer aber nur kurz geschockt und berennt dann wieder das Gerlinger Tor. Die Verteidigung wirft sich mit allen Mitteln in die hereinrauschenden Bälle und kann das Leder immer wieder aus der Gefahrenzone bringen. Die größte Rettungstat vollbringt dann Robert Theile, der, nachdem Torwart Neuser bereits geschlagen war, dem einschussbereiten Stürmer den Ball noch vom Fuss spitzelt und der Ball noch knapp neben den Pfosten ins Aus geht. Da er den gegenerischen Spieler beim Klärungsversuch auch noch anschiesst gibt es Abstoß für den FSV. Ganz starke Aktion! Bis zur Pause hält das Abwehrbollwerk und der FSV geht mit einem knappen 1:0 in die Halbzeit.
Die zweiten 45 Minuten beginnt die Biebergelf aktiver, greift den ballführenden Spieler früher an und kommt so rasch zum Ballbesitz. So auch in der 52. Minute. Hennens auffälligster Spieler mit der Nummer 10 verhaspelt sich bei seinen zahlreichen Übersteigern. Florian Brüser erobert den Ball, Pass auf die linke Seite, Matthias Beckmann erläuft den Ball, geht bis fast zur Grundlinie, schaut hoch und spielt überlegt in den Rücken der Abwehr. Dort kommt Marcel Laube rangerauscht und wirft sich in den Pass, Schuss, Tor. 2:0 für die Biebergelf.
Die Gerlinger werden nun ballsicherer, verlieren aber nur wenige Minuten nach dem 2. Tor kurzzeitig die Übersicht.  Hennen nutzt dies eiskalt aus, spielt über rechts einen gefühlvollen Ball in die Schnittstelle der Abwehr, der Aussenstürmer geht auf und davon und bringt den Ball Richtung Strafraumkante. Trockener Abschluss, Tor, nur noch 2:1 aus Gerlinger Sicht (56.).
Die Hausherren versuchen in den verbliebenen 35 Minuten alles, um zum Ausgleich zu kommen bzw. das Spiel eventuell noch zu drehen. Torchancen dafür sind auch da, doch zum Glück für den FSV werden sie vergeben. Wie in der 73. Minute, als eine Flanke in den Strafraum segelt, die Verteidiger nicht drankommen und der Mittelstürmer der Hausherren unbedrängt zum Kopfball kommt. Der geht aber knapp neben den Pfosten. Erst gut 15 Minuten vor Spielende kommen die Gerlinger wieder besser ins Spiel, nutzen die nun etwas kopflos werdenden Angriffe des SC aus und kommen durch frühes Vorchecking zu guten Konterchancen. Diese werden aber viel zu leichtfertig vergeben, so dass die Partie bis zum Schluss spannend bleibt.

Dirk Hennecke kann sich dann nochmal auszeichnen, als er in der 89. Minute dem einschussbereiten Spieler des SC den Ball so gerade eben noch vom Fuss spitzeln kann. Zwei Eckbälle sind noch zu überstehen, dann ist es geschafft und die ersten drei Punkte koennen auf der Habenseite verbucht werden!
Das war ganz wichtig und kann Auftrieb für nächste Woche geben. Dann kommt der hochgehandelte RSV Meinerzhagen auf den Bieberg. Man sieht sich!

Aufstellung: Neuser – L. Stahl, Heine, Theile, Beckmann – Stettner (Bossert), Schuchert (Quast), F. Brüser, Hennecke, Hardenack – Laube (Zeppenfeld)

Stephan Schwenke