Skip to main content

Westfalenpokal 2. Runde

FSV Gerlingen – FC Gütersloh 0:0, 0:2 n. V.Der FSV hat nach grossem Kampf sein Zweitrundenspiel im Westfalenpokal gegen den Oberligisten Gütersloh mit 0:2 nach Verlängerung verloren. Trainer Brüser liess dabei rotieren, Tolga Dinc begann im Sturm, Lars Rademacher und Steffen Schuchert begannen im Mittelfeld.

Der Oberligist startete offensiv und drückte den FSV in die Defensive. Doch diese hielt und nach gut 20 Minuten wurde das Spiel der Gastgeber offensiver. Die Gäste blieben zwar spielbestimmend, klare Torchancen erspielten sie sich aber nicht. Halbzeit 0:0.

Und auch in den zweiten 45 Minuten sahen die gut 300 Zuschauer ein spannendes Pokalspiel, das die Hausherren nun ausgeglichener gestalten konnten. Gütersloh kam zu 2-3 guten Abschlüssen, die grösste Gelegenheit hatte aber der FSV. 78. Minute, die Gäste bekamen in der Abwehr den Ball nicht geklärt und Tolga Dinc kam im Strafraum zum Schuss. Der lautstarke Anhang hatte den Torschrei schon auf den Lippen, aber ein Abwehrspieler konnte das Leder gerade noch vor der Torlinie aus der Gefahrenzone befördern. Das war knapp.

In der Schlussphase tat sich nicht mehr viel, so dass es in die Verlängerung ging.

Und hier wurde die Biebergelf kalt erwischt. 93. Minute, Güterslohs Bester mit der Nummer 9 enteilt der Verteidigung und schieb zum 0:1 ein. Doch wer gedacht hatte, dass die Gerlinger nun aufstecken würden, der sah sich getäuscht. Denn die Gastgeber machten vor allem in den zweiten 15 Minuten der Verlängerung mächtig Dampf und hatten durch Chris Hardenack und im Nachschuss durch Christoph Brüser in der 112. Spielminute und wenig später durch ein Direktabnahme von Matthias Beckmann, die nur knapp neben den Pfosten ging, gute Torchancen zum Ausgleich. Leider ohne zählbaren Erfolg. Mehr ging nicht. Dass der FC in der 120. Minute das 0:2 nach einem Konter erzielte, war dann unerheblich. Schluss, aber eine sehr starke Leistung!!!!

Am Freitag steht die nächste Herausforderung an, wenn es im Derby gegen Altenhof geht. Auf gehts Jungs!

Aufstellung: Neuser – Soehler, Bossert, F. Brüser, Beckmann – C. Brüser, Muenchow, Rademacher (Kofler), Scheppe (P. Stahl), Schucherr – Dinc (Hardenack)

Stephan Schwenke