Skip to main content

FSV gewinnt Freundschaftsspiel gegen SG Kleusheim/ Elben

Der FSV gewinnt das Nachbarschaftsduell gegen die SG Kleusheim/ Elben deutlich mit 5:0. Den Torreigen eröffnete, nach relativ ausgeglichenen ersten 20 Minuten, Gerlingens Flügelflitzer Pascale Stahl in der 26. Minute. Die SG zeigte sich von dem Gegentreffer deutlich beeindruckt und produzierte nur 2 Minuten später und einem erneut schnellen Angriff der Gäste ein folgenschweres Foulspiel im Strafraum. Eine Sache für Mittelfeldmotor Stefan Münchow, der SG-Keeper Grebe keine Abwehrchance ließ. 2:0. Die Biebergelf war nun deutlich überlegen und legte kurz vor dem Halbzeitpfiff nochmal nach. Torschütze in der 39. Minute war Neuzugang Manuel Söhler.

Nach dem Seitenwechsel wechselte Trainer Brüser munter durch. So kamen Tim Weber, Lars Rademacher, Chris Hardenack, Lukas Stahl, Philipp Quast, Steffen Schuchert und Dirk Hennecke nach und nach neu in die Partie. Am Spielverlauf änderte dies nichts. Im Gegenteil, denn der FSV konnte das Ergebnis noch weiter ausbauen. Erst verwandelte Lars Rademacher in der 76. Minute einen erneuten Strafstoß zum 4:0, dann konnte sich auch Steffen Schuchert noch in die Torschützenliste eintragen, als er in der 81. Minute zum 5:0-Endstand verwandelte.

Am Wochenende steht nun das Gemeindepokalturnier an. Man darf gespannt sein.

Aufstellung: van Schadewijk – Boßert, Söhler (L. Stahl), F. Brüser (Quast), Scheppe (Weber), P. Stahl (Schuchert) – C. Brüser, Münchow (Hennecke), Beckmann, Stettner (Hardenack) – Halbe (Rademacher)

 

Am gleichen Tag bestritt auch die 2. Mannschaft ein Freundschaftsspiel. Gegner war der SV Hützemert. Nach relativ ausgeglichener erster Halbzeit und der knappen Führung der Hausherren durch einen Strafstoß in der 26. Spielminute konnte Jan-Philip Klann kurz nach dem Seitenwechsel für den verdienten Ausgleich sorgen. 1:1 (46. Minute). Doch die Hausherren schüttelten den Gegentreffer unbeeindruckt ab und kamen in der 50. Minute zum 2:1, um dann durch einen Doppelschlag in der 67. und 69. Minute für die Entscheidung zu sorgen. Die Reserve konnte durch Louis Niederschlag in der 81. Minute nochmal auf 2:4 verkürzen, dabei blieb es dann aber.

Aufstellung: M. Reifenrath (Grebe) – Stefan Stracke, Dornseifer, Rogel (Niederschlag), Stahl, Gudelius – Menne (Tautz), Sebastian Stracke (Khalfi), F. Reifenrath (Sondermann), Klein (Klann) – Stettner (Häner)

 

 

Stephan Schwenke